Next concert:



Town of Saints

Freitag 02. November2018

 

Support:  The First Wolf
Konzertort: Kulturschranne
Eintritt: VVK 15€, AK 18€
EINLASS 19:00 Uhr
Konzertbeginn: 20:00 Uhr

Indie Folk’n‘Soul Extravaganza

Town of Saints, ein Name der schon seit einigen Jahren durch die Gänge und Straßen Europas Musiklandschaft hallt. Und das Echo wird immer lauter. Sei es auf Grund ihrer über 130 mitreißendenden Konzerte (darunter Festivals wie Dauwpop, Indian Summer Festival, Ramasuri Rock oder Lost in Music), des ersten sehr erfolgreichen Albums "Something To Fight With"oder ihrer Zugehörigkeit zum Musikerkollektiv Tour of Tours. In Holland werden sie schon längst als vielversprechendster nationaler Act gehandelt und es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis dies auch bei uns zum Konsens werden könnte.

Mit ihrem dritten Album „Celebrate“ (VÖ: Anfang Oktober 2018) graben sich Harmen und Heta wieder zurück zu ihren Wurzeln als Folk Duo. Die dunklen Folk-Rock-Songs über menschliches Verhalten während der Apokalypse wurden mit einer fünfköpfigen Band aufgenommen, aber in ihrer Essenz sind es akustische Folksongs.

Obwohl viele der Songs auf dem neuen Album vom Ende der Welt handeln, schaffen es Town of Saints die Songs mit frischer neuer Energie, dem nötigen Humor und kraftvoller Freude zu spielen. Wenn man sie live sieht, kann man erwarten den Raum etwas leichter zu verlassen als man ihn betreten hat. Und das nicht nur weil man sich den Schweiß aus dem Körper getanzt hat, sondern auch weil nicht alles so schlecht ist, wie es manchmal scheint. Noch nicht mal das Ende der Welt.

Das einstige Duo, bestehend aus Harmen Ridderbos (Vocals/ Gitarre) und Heta Salkolahti (Violine/ Vocals), ist eine komplette Band geworden. Die Erinnerung an die alten Zeiten als Straßenmusiker sind zwar noch präsent, verblassen aber im neuen Bandkontext. Indie-Folk weicht tropischen und dunkleren Einflüssen. Das neue Gefühl ist reich an minimalistischen, aber auch orchestralen Arrangements und erinnert an Bands wie ArcadeFire, Local Natives und Paul Simons Graceland.